Edition Minerva: Katalog 2014

Von Bayern nach Erez Israel – Auf den Spuren jüdischer Volkskunst

Das vierte Ausstellungsthema beschäftigt sich mit der Sammlung Feuchtwanger. In den 1920er Jahren schien der Untergang der Jahrhundertealten Kultur der jüdischen Landgemeinden in ­Bayern besiegelt. Die Landjuden zogen nach ­München, Synagogen und Friedhöfe verfielen, Ritualgegegenstände verschwanden. Aus diesem Grund beauftragte der „Verband Bayerischer Israelitischer Gemeinden“ den Kunsthistoriker Theodor Harburger mit der Dokumentation der jüdischen Kunst- und Kulturdenkmäler in Bayern. Dieses 800 Fotografien umfassende Inventar jüdischer Volkskunst ist heute ein einzigartiges Zeugnis jüdischer Kultur in Bayern. Begleitet wurde Harburger von seinem Freund Heinrich Feuchtwanger, der seine eigene Judaica-Sammlung durch Ankäufe erweiterte. Von Bayern aus führte der Weg der beiden Münchner in die Emigration nach Israel, wo die Sammlung Feuchtwanger heute im Israel Museum in Jerusalem zu sehen ist.

Von Bayern nach Erez Israel – Auf den Spuren jüdischer Volkskunst
64 Seiten,
ca. 32 Abbildungen in Farbe, 22 x 28 cm, Klappenbroschur,
deutsch/englisch.
EUR 12,00 /SFr 21,00
ISBN 978-3-938832-21-9

Stand: November 2011. Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Highlights